Kategorie: Publikation

Säkularisation am Oberrhein

Volker Rödel, Hans Ammerich, Thomas Adam (Hg.)

Oberrheinische Studien, Band 23

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Seit der Rhein 1801 auch staatsrechtlich Frankreichs Ostgrenze bildete, war man im oberrheinischen Raum von den allgemeinen politischen Umwälzungen unmittelbarer betroffen als anderswo in Süddeutschland. Deshalb vollzog sich die große Säkularisation von 1802-03 hier unter etwas anderen Voraussetzungen. Die linksrheinischen Teile der alten Diözesen wurden unter Einschluß ihrer Domkirchen sogleich in die neugeschaffene französische Bistumsorganisation einbezogen, diejenige des Elsaß war darin seit 1790 vorausgegangen. Die Hochstifte erloschen, und bis zur endgültigen Regelung der katholischen Kirchenorganisation sollten noch zwei Jahrzehnte vergehen.

1. Auflage 2004, Format 17 x 24 cm, 296 Seiten mit 15 Tafeln, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7823-3

Seiten: 1 2

Das Mittelalterbild des 19. Jahrhunderts am Oberrhein

Hansmartin Schwarzmaier, Jürgen Krüger und Konrad Krimm (Hg.)

Oberrheinische Studien, Band 22

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Auf der Suche nach verlorener und nach neuer Identität fanden Staat und Gesellschaft des 19. Jahrhunderts zum Mittelalter. Je revolutionärer die Staatsbildung gewesen war, desto größer war der Bedarf an Traditionsstiftung. Die Pflege „vaterländischer“ Geschichte und historischer Malerei, die dichterische und architetktonische Beschwörung einer als Einheit gefeierten Kultur des Mittelalters wollte Traditionsbrüche heilen, Säkularisierung des Denkens mildern, Entfremdung in der Arbeitswelt versöhnen, schließlich den neuen Nationalstaat als Vollendung, als historische Teleologie feiern.

Für das Großherzogtum Baden und seine Nachbarländer am Oberrhein lassen sich diese Tendenzen beispielhaft analysieren. Gerade am Oberrhein hatte die napoleonische Neuordnung Mitteleuropas die Verhältnisse gründlich verändert.

1. Auflage 2004, Format 17 x 24 cm, 228 Seiten mit zahlreichen Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7822-6

Seiten: 1 2

Zwischen Habsburg und Burgund. Der Oberrhein als europäische Landschaft im 15. Jahrhundert

Konrad Krimm, Rainer Brüning (Hrsg.)

Oberrheinische Studien, Band 21

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Das 15. Jahrhundert wird heute nicht mehr nur als Zeit des Niedergangs verstanden. Es war zugleich ein Jahrhundert, in dem sich Merkmale der Neuzeit herausbildeten gerade auch am Oberrhein. Mit den Konzilien von Basel und Konstanz wurde er zur europäischen Drehscheibe. Die habsburgische Burgundpolitik führte das Reich in neue europäische Machtkonstellationen. Der burgundische Hof beeindruckte als Maßstab für Repräsentation gerade am Oberrhein, die burgundische Expansion führte aber auch zu starken politischen Verwerfungen. Hier wird eine Landschaft in den Blick genommen, in der mehr reagiert als agiert wurde, die historisch gesehen nicht Motor, wohl aber Seismograph war.

1. Auflage 2003, Format 17 x 24 cm, 304 Seiten mit 16 Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7821-9

Seiten: 1 2

Baden 1848 / 49. Bewältigung und Nachwirkung einer Revolution

Clemens Rehm, Hans-Peter Becht, Kurt Hochstuhl (Hrsg.)

Oberrheinische Studien, Band 20

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Das 15. Jahrhundert wird heute nicht mehr nur als Zeit des Niedergangs verstanden. Es war zugleich ein Jahrhundert, in dem sich Merkmale der Neuzeit herausbildeten gerade auch am Oberrhein. Mit den Konzilien von Basel und Konstanz wurde er zur europäischen Drehscheibe. Die habsburgische Burgundpolitik führte das Reich in neue europäische Machtkonstellationen. Der burgundische Hof beeindruckte als Maßstab für Repräsentation gerade am Oberrhein, die burgundische Expansion führte aber auch zu starken politischen Verwerfungen. Hier wird eine Landschaft in den Blick genommen, in der mehr reagiert als agiert wurde, die historisch gesehen nicht Motor, wohl aber Seismograph war.

1. Auflage 2002, Format 17 x 24 cm, 304 Seiten mit 16 Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7820-2

Seiten: 1 2

850 Jahre Kloster Herrenalb. Auf Spurensuche nach den Zisterziensern

Peter Rückert, Hansmartin Schwarzmaier (Hrsg.)

Oberrheinische Studien, Band 19

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Aus dem Inhalt: H. Schwarzmaier: Die Zisterzienser in der Welt des 12. Jahrhunderts – P. Rückert: Das Albtal im 12. Jahrhundert. Eine zisterziensische Einöde? – V. Himmelein: Beiträge zur Herrenalber Kunstgeschichte – R. Neumüllers-Klauser: Stifter – Schirmer – Mönche. Mittelalterliche Inschriften im Kloster Herrenalb – F. Heinzer: Herrenalb – Frauenalb – Lichtenthal: Spurensuche in einem bibliotheksgeschichtlichen Dreieck – P. Väth: Das Herrenalber Gebetbuch – K. Andermann: Zur Besitz- und Wirtschaftsgeschichte des Klosters Herrenalb – U. Köpf: Zisterziensische Spiritualität im Kloster Herrenalb? – H. Ehmer: Die Reformation in Herrenalb. Das Ende des Klosters und der Versuch eines Neubeginns – H. John: Frauenalb – die ergänzende Klostergründung – U. Plate: Zur Baugeschichte von Herrenalb: Die Ruine und ihre Rettung – J. Wilhelm: Kloster Herrenalb als Denkmal – J. Wilhelm: Der Amtshof des Klosters Herrenalb in Oberderdingen – W. Schenk: Identifizierung, Erhaltung und Pflege sowie mediale Vermittlung des landschaftlichen Erbes des Zisterzienserordens, dargestellt an Beipielen aus Süddeutschland.

1. Auflage 2001, Format 17 x 24 cm, 240 Seiten mit 84 Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7819-6

Seiten: 1 2

Anfänge der Zisterzienser in Südwestdeutschland. Politik, Kunst und Liturgie im Umfeld des Klosters Maulbronn

Peter Rückert, Dieter Planck (Hrsg.)

Oberrheinische Studien, Band 16

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Anfänge der Zisterzienser in Südwestdeutschland. Politik, Kunst und Liturgie im Umfeld des Klosters Maulbronn. Peter Rückert und Dieter Planck (Hrsg.) Oberrheinische Studien, Band 16. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e. V. 282 Seiten, 64 Abbildungen

Die Zisterzienser, deren Klöster sich ab dem frühen 12. Jahrhundert in rasender Schnelligkeit über ganz Europa ausbreiteten, haben auch die südwestdeutsche Kulturlandschaft maßgeblich gestaltet. Ihre Anfänge werden hier verfolgt: Die daraus erwachsene, vielfältige Bedeutung der Zisterzienser vor allem im geistes- und kulturgeschichtlichen Bereich, aber auch in ihrer politischen und wirtschaftlichen Dimension, wird im interdisziplinären Rahmen behandelt und nachgezeichnet. Im Zentrum des Bandes steht das Kloster Maulbronn, dessen kulturelle, spirituelle und politische Ausstrahlung im raumübergreifenden Vergleich vorgestellt wird. Der Architektur und Baugeschichte dieser einmaligen Klosteranlage gilt dabei besonderes Interesse.

1. Auflage 1999, Format 17 x 24 cm, 282 Seiten mit 64 Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7816-5

Seiten: 1 2

Staufische Stadtgründungen am Oberrhein

Eugen Reinhard, Peter Rückert (Hrsg.)

Oberrheinische Studien, Band 15

Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V.

Die staufischen Stadtgründungen prägten die hochmittelalterliche Kulturlandschaft Südwestdeutschlands. Planmäßig angelegte und gestaltete Städte als Herrschafts-, Wirtschafts- und Verwaltungsmittelpunkte sollten die Besitzungen des staufischen Hauses im Neckarland, im Kraichgau und am Oberrhein sichern. Stadtgründungen und Stadterhebungen bereits bestehender Siedlungen trugen maßgeblich zum systematischen Ausbau seiner Herrschaft bei und werden hier im interdisziplinären Rahmen untersucht. Neben den raumübergreifenden Aspekten der staufischen Städtepolitik werden die wichtigsten »Stauferstädte« im Detail vorgestellt und vergleichend behandelt.

1. Auflage 1998, Format 17 x 24 cm, 284 Seiten mit 79 Abb., Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7995-7815-8

Seiten: 1 2